. .
 
Logo

Kantonschule Enge

Zürich

Kantonsschule Enge
Steinentischstrasse 10
8002 Zürich
Tel. 044 286 76 11
 

Arbeitswoche der Klasse W3f in München

DruckversionDruckversionPDF-VersionPDF-Version

Medien- und Kulturstadt München

Die Klasse W3f verbrachte die Arbeitswoche mit Laurent Trousselle (Französisch) und Bea Schmid (Deutsch) in München.

Die Bahnreise nach München dauerte gut vier Stunden. Nach dem Bezug der Hotelzimmer machten wir uns auf den Weg, um die Stadt ein erstes Mal zu erkunden. Wir hatten in Gruppen Referate für einzelne Sehenswürdigkeiten vorbereitet. So verschafften wir uns gegenseitig einen interessanten Überblick über Münchens Altstadt. Allerdings zwang uns ein Temperatursturz mit heftigen Windböen und starkem Regen, die Stadtbesichtigung ziemlich abrupt zu beenden. In der Filmstadt etwas ausserhalb des Zentrums konnten wir später als Publikum bei der Aufzeichnung einer neuen Fernsehshow dabei sein und miterleben, was für ein unglaublicher technischer Aufwand auch für eher belanglose Sendegefässe betrieben wird.

Am zweiten Tag waren wir eingeladen beim Holtzbrinck-Verlag, wo uns Dr. Lars Langusch einen Einblick gab in die Tätigkeit von „Holtzbrinck Ventures“, einer Firma, die in gute Internet-Geschäftsideen investiert. Anschliessend stand ein Fahrradausflug in den Englischen Garten auf dem Programm, den wir bei herrlichem Wetter sehr genossen. Ein gemeinsames Nachtessen in einem italienischen Restaurant rundete diesen langen Tag ab.

Auch die folgenden Tage waren intensiv: Wir besuchten am Mittwoch die Bavaria-Filmstadt, und wahlweise folgte am Nachmittag entweder ein Rundgang im Olympiapark oder der Besuch der Pinakothek der Moderne. Am Donnerstag fuhren die meisten Schülerinnen und Schüler der Klasse nach Dachau zur Gedenkstätte des Konzentrationslagers, einige besuchten das Nymphenburger Schloss und seine weitläufigen Parkanlagen. Beide Besuche hinterliessen bleibende Eindrücke. Da wie dort erhielt man einen Einblick in Zeiten, in welchen Menschen - Einzelpersonen oder grosse Parteien - ihre Macht schamlos für ihre eigenen Interessen missbrauchten, andere Menschen ausbeuteten oder gar zu Tode quälten. Am späteren Nachmittag gab es im hochmodernen BMW-Museum neben viel Design und Technik auch eine Reihe von Autos zu bewundern, deren Karosserien von den berühmtesten Künstlern der Gegenwart gestaltet und bemalt worden sind.

Unsere Reiseerfahrungen und unsere Empfehlungen für München sind in einem Minireiseführer, der im Fach Französisch entstanden ist, festgehalten.

In München kann man vieles entdecken, aber auch sehr gut leben. In den unzähligen Restaurants und Biergärten isst man preiswert und gut. Unser Hotel ist für Ruhesuchende indessen nur bedingt weiterzuempfehlen. Dafür liegt es zentral und ist günstig.

Klasse W4f