. .
 
Logo

Kantonschule Enge

Zürich

Kantonsschule Enge
Steinentischstrasse 10
8002 Zürich
Tel. 044 286 76 11
 

Swiss Youth Ragtime Piano Competition 2011

Veröffentlicht am: 18.09.2011
Bericht und Bilder von Schülerkonzerten der Gäste, vom Casting und vom Finale (jaem)

„Ragtime is a good time“ – mit diesem Motto endete der erste Jugendwettbewerb für Ragtime-Piano, der am Freitag, 16. September 2011 in der Aula der Kantonsschule Enge über die Bühne ging. Fünf junge Kantonsschüler/innen im Alter von 15 bis 18 Jahren spielten um den ersten Preis, eine Reise in die USA ans West Coast Ragtime Festival im November 2011. Nach einem spannenden Final mit ausgezeichneten Leistungen entschied die 16jährige Valerie Kazik aus der Kantonsschule Zürcher Oberland das Rennen für sich. Mit Scott Joplins Rag-Walzer „Bethena“ und Vincent Youmans‘ „Tea For Two” überzeugte sie die fünfköpfige Jury am meisten. Der Publikumspreis ging an den jüngsten Teilnehmer, den 15jährigen Maurice Imhof aus der Kantonsschule K+S Rämibühl.

Vor dem Wettbewerb und während der Pause spielten verschiedene Ragtime-Ensembles aus den USA im Foyer. Damit verbreiteten sie schon beim Eingang in die Aula eine freudige Ragtime-Atmosphäre. Nach der Pause präsentierte das in den USA äusserst beliebte Ragtime-Duo „Ivory & Gold“ mit Jeff Barnhart (Piano) und Anne Barnhart (Querflöte) ein musikalisches Programm der Extraklasse. Neben Ragtime wurden auch atemberaubende Stride-Stücke von Fats Waller und eine spezielle Version von Gershwins „Summertime“ dargeboten, indem die Querflöte in den Resonanzkörper des Konzertflügels hineinspielte und damit unerahnte Klänge hervorzauberte.

Im letzten Teil kam auch der Chor der Kantonsschule unter der Leitung von Martin Jäger zu einem Auftritt. Mit Songs von Irving Berlin wie „Simple Melody“ und „Alexander’s Ragtime Band“ begeisterten die jungen Leute das Publikum. Dazwischen boten die Gäste aus den USA eine witzig-romantische Ragtime-Barbershopnummer dar, in welcher die Tuba das ersehnte „Girl“ im Mondenschein parodierte. Nach dem alten Ragtime-Klassiker „Dill Pickles“ von Chas Johnson, gespielt von allen Musikern der USA, zusammen mit dem Schweizer Ragtime-Pianisten Martin Jäger, endete der vielfältige Abend mit dem Chorblues „Mailtrain“. Ein langer Applaus des Publikums bestätigte die Tatsache, dass Ragtime auch heute noch ein äusserst unterhaltsamer Musikstil ist.

Verwandte Themen: